Gartenarbeiten im Sommer

Gartenarbeiten im Sommer - startklar für die Sommerzeit

Nachdem der Garten im Frühjahr mit einigem Aufwand fit gemacht wurde, ist im Sommer die Zeit, ihn in vollen Zügen zu genießen. Aber nicht nur - einige Sommerarbeiten lassen sich leider nicht aufschieben; von anderen weiß man heute, dass sie am besten im Sommer zu erledigen sind. Und wenn Gartenarbeiten ohnehin zu Ihren Lieblingsbeschäftigungen gehören, gibt es weitere schöne Ideen für Sommerarbeit mit Sinn. Nachfolgend erfahren Sie, was unbedingt getan werden muss, was getan werden kann und welche neuen Produkte die Gartenarbeiten in der Sommerhitze wesentlich erleichtern können.

Pflanzen gießen!

Das Pflanzen gießen zählt zu den wichtigsten Sommerarbeiten im Garten: Für die Pflanzen ist Trockenheit in sommerlicher Hitze großer Stress. Im Gegensatz zu den üblichen Schädlingsangriffen (nur wenn das Gleichgewicht nicht stimmt, gibt es Invasionen) kann diese Kombination Pflanzen töten - wenn die Feinwurzeln an den Spitzen trocknen, können sie der Pflanze kein Wasser mehr zuführen. Diese Feinwurzeln wachsen an den Wurzelenden, sind sehr zarte Gebilde und sitzen je nach Pflanze in unterschiedlicher Tiefe. Wenn sich Stauden, Sträucher und Co. über Jahre in Ruhe entwickeln können, sichern tiefe Wurzeln die Notversorgung bei trockener Hitze gewöhnlich recht gut. Wenn die Beete jede Saison neu bepflanzt werden und der Rasen durch "Überpflege" wie Vertikutieren kein dichtes, tiefes Wurzelgeflecht ausbilden kann, liegen diese Feinwurzeln nah unter der Erdoberfläche.

Gehölze und Stauden mit guten Wurzeln müssen in trockener Hitze bewässert werden, sobald sich die Trockenheit langsam in die Tiefe des Bodens ausbreitet, also je nach Wetterlage alle paar Tage. Dann bitte nicht in der gleißenden Sonne gießen, in der ein großer Teil des Wassers direkt verdunstet und Wassertropfen auf den Blättern wie ein Brennglas wirken können, sondern morgens oder abends; am besten in den kühlen Morgenstunden, weil dann auch die Wurzeln noch nachtkühl sind und deshalb durch das kalte Leitungswasser nicht geschockt werden. Nachhaltige Wirkung entfaltet eine Bewässerung, die den Garten-Boden in größeren Abständen bis in die Tiefe durchfeuchtet. Bei Pflanzen mit oberflächlichen Kümmerwurzeln reicht das nicht; die brauchen auch zwischendurch Oberflächenbewässerung, wenn es mehrere Tage / Wochen heiß und trocken ist.

Diese Bewässerung dauert eine Weile und wird zum morgendlichen Garten-Vergnügen, wenn die passende Kleidung auf dem Stuhl neben dem Bett bereitliegt. Vergessen Sie das alte, ausgeleierte weiße Garten-T-Shirt, das an Schweiß und Arbeit gemahnt und außerdem jedes Insekt anzieht, das im Garten unterwegs ist. Heute gibt es Funktionskleidung, die Wohlfühlatmosphäre garantiert, die Sie sich für die entspannenden Gartenarbeiten unbedingt gönnen sollten: Hochwertige T-Shirts aus atmungsaktiver, Ökotex-zertifizierter Baumwolle / Baumwollmischung, die in grauer bis schwarzer Farbe Haut (und Insekten) kalt lassen und sehr viel besseren UV-Schutz bieten als hellere Stoffe. Funktions-Shorts, die durch Stretch-Zone-Technologie an den entscheidenden Stellen fast uneingeschränkte Bewegungsfreiheit bieten. Outdoorschuhe wie den "Lowa Zephyr Mid": Leicht, jedem Gelände gewachsen und mit feuchtigkeitsleitendem Innenfutter, das auch dann nicht unangenehm "am Fuß klebt", wenn Sie einmal in den Wasserstrahl geraten.

Wasserstellen können Leben retten

Apropos Wasser: Stellen Sie in Stadtgärten bei großer Hitze bitte ein, zwei Wasserstellen auf. In gesunder Natur ist immer ein Pfütze, Tümpel, Bächlein zu finden - in der Stadt sehr oft nicht, zarte Insekten und junge Tiere verenden bei Hitze häufig auf der Suche nach einem Tröpfchen kostbarem Nass. Wenn diese Tierchen bei Ihnen durch den Gartenteich versorgt werden, sollten Sie diesen bei Hitze gut im Auge behalten: Ab 22 ºC sollte kühles Frischwasser zugeführt werden. Zunehmend "sattes" Grün deutet auf übermäßige Pflanzen- und Algen-Vermehrung hin, gegen die vorgegangen werden muss.

Rasenpflege mit Köpfchen

Oft entfällt ein großer Teil der Gartenarbeiten auf die Bewässerung auf die Rasenfläche - das sind aber nicht alle Sommerarbeiten, die der Rasen regelmäßig braucht. Wenn den Rasenpflanzen ausreichend Wasser zur Verfügung steht, wachsen sie in der Hitze ziemlich vergnügt. Mit der richtigen Strategie fürs Mähen und Düngen können Sie den Rasen auch bei Sommerhitze stärken: Erst Mähen, wenn der Rasen mindestens fünf Zentimeter lang ist und bei jeder Mahd möglichst wenig abschneiden. Je öfter Sie mähen, desto stärker und dichter wird der Rasen. Die Mahd lässt sich am besten in den Abendstunden erledigen: Dann setzt die Sonne den Rasenpflanzen nicht mehr zu, die vielen frische Schnittflächen können über Nacht in Ruhe heilen. Das kurze Schnittgut trocknet bei Hitze so schnell, dass keine Fäulnisgefahr besteht - auf nackten Gartenböden werden sie zur wertvollen, düngenden Barriere gegen Feuchtigkeitsverlust. Nach dem Mähen kann bei Bedarf Dünger aufgebracht werden, im Anschluss sollte die ausgiebige Bewässerung auf dem Plan stehen.

Je natürlicher das Umfeld Ihres Gartens ist, desto mehr empfiehlt sich Zeckenschutz bei der Mahd. Ganz hervorragend schützen unsere robusten, hohen Outdoor-Gamaschen mit praktischem Klett- und Reißverschluss, die schnell angelegt sind (auch an schneereichen Wintertagen und für Gartenarbeiten im Regen nützlich). Wenn Sie dann noch die neue Zeckenkarte von Pfanner in der Tasche haben, mit der sich Zecken mühelos entfernen lassen, kann auch bei den nächsten Sommerarbeiten nichts schiefgehen.

Unkrautbekämpfung, ganz lässig

Gehört immer dann unbedingt zu den Sommerarbeiten, wenn entschlossene Pflänzchen "sichtbare Eroberungspläne schmieden". In unökologischen Monokultur-Gärten, in denen die verzahnten Naturkräfte durch Pestizide ersetzt werden sollen, ist die Unkrautbekämpfung ein Ganzjahresprogramm. Aber auch im naturnahen Garten kann der robuste Wildwuchs die Oberhand gewinnen, wenn ihm nicht rechtzeitig Einhalt geboten wird. Entspannte Gärtner "putzen" im Frühjahr nicht jedes winzige Grün aus den Beeten - für sie ist "rechtzeitig" genau jetzt, im Sommer: Der Wildwuchs durfte wachsen und die Vielfalt des Bodens anreichern; jetzt hat er handliche Größe, besonders vorwitzige Pflanzen können unschwer identifiziert werden. So geht das Unkraut jäten auch sehr schnell: Nach ausgiebigem Wässern wird die Erde durch das aufgesogene Wasser richtig schön locker, die Wurzeln des Unkrauts lassen sich dann leicht herausziehen. Richtig Spaß machen Gartenarbeiten wie Bekämpfung von Wildwuchs mit dem richtigen Kniepolster und den passenden Arbeitshandschuhen. Sie finden bei uns Knieschoner zum Unterlegen und zum Anschnallen, aus robustem Material, das im Nu zu säubern ist. Und eine große Auswahl an Schutzhandschuhen, damit die Brennnesseln auch auf sehr zarter Haut keine Irritationen hinterlassen.

Ernte und mehr

Die Ernte gehört für die meisten Hobbygärtner zu den schönsten Sommerarbeiten. Selbst angebautes Gemüse, rote Beeren, köstlich saftige Kirschen, Pflaumen, Pfirsiche - alles wird jetzt nach und nach reif und möchte verzehrt oder eingemacht werden. Die beste Tageszeit für die Ernte sind auch wieder der Morgen und der Abend: Blattgemüse, Salate und Kräuter sollten am späten Morgen geerntet werden. Dann sind sie noch nicht durch die Sonne aufgeheizt (was schnelles Welken zur Folge hätte), haben aber bereits so viel Tageslicht getankt, dass nachts angereichertes Nitrat größtenteils abgebaut wurde. Wurzeln, Knollen und Obst sollten möglichst Abends geerntet werden, weil jetzt jede Stunde an der Pflanze mehr Aroma bringt.

Für Hobbygärtner, die mehr zu tun haben als Sommerarbeiten im Garten, kann das schnell zu Konflikten führen, vor allem wenn viel Zeit für Bewässerung gebraucht wird. Das Obst, das ohnehin zum Einmachen gedacht ist, kann bei Zeitnot auch gerne am Tag geerntet werden. Die Wärme im Erntegut führt zu Konzentration und Feuchtigkeitsverlust, die das Einkochen ein wenig schneller vonstatten gehen lassen. Dann ist nur wichtig, dass der Gärtner die richtige Kleidung für den Aufenthalt in der Hitze wählt. Beispielsweise das Cocona Kurzarm-Funktionshemd mit Kokos-Faser und UV-Schutz, das Körperfeuchtigkeit schnell aufsaugt und verdunstet, antibakteriell und geruchshemmend wirkt und so auch bei Hitze hohen Tragekomfort bietet. Ein Basecap wie das funktionelle schwarze Baseballcap von Pfanner sichert den UV-Schutz von oben, kühlt durch integrierte Lüftungsschlitze und hält durch das komfortable Frottee-Schweißband die Sicht frei.

Das waren die wichtigsten sommerlichen Gartenarbeiten, wer möchte, kann jedoch mehr tun: In folgendem Blogbeitrag rund um die Baumpflege und den Baumschutz erfahren Sie, warum viele Bäume und Sträucher am besten im Sommer geschnitten werden und welche Schnittschutzkleidung sich für schwere Baumarbeiten im Garten empfiehlt. Weitere sinnvolle Sommerarbeiten: Der Rückschnitt vertrockneter Blütenköpfe regt viele Pflanzen zu später, neuer Blütenbildung an. Wo geerntet wurde, kann jetzt neu ausgesäht werden; z.B. Radieschen, Rettich, viele Kräuter und Salate oder echte Wintergemüse wie Rote Beete, Winterlauch, Winterspinat. Wenn die grüne Saison drinnen fortleben soll, können Sie jetzt Ihre Kübelpflanzen vermehren, auch für diese und weitere Gartenarbeiten finden Sie hochmoderne Outdoorkleidung bei uns im Shop.

Bei Fragen oder für weitere Informationen zu den Gartenarbeiten im Sommer stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne mit unserem Fachwissen und langjährigen Erfahrung beratend zur Seite. Kontaktieren Sie uns ganz unverbindlich per E-Mail, wir beraten Sie gerne.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel